Über den Verein

Enstehung

Im Sommer 2002 fuhr die Fußballmannschaft der WWU Münster nach Portugal, um an einem Hallenfußballturnier teilzunehmen. Hallenfußball hatten die Jungs schon häufiger gespielt, doch vor Ort war die Verwunderung groß, als der sprungreduzierte Ball, die Handball-Tore und fehlende Banden bemerkt wurden. Es handelte sich um ein Hallenfußball-Turnier nach international geltenden FIFA-Regeln, sprich Futsal. Das Abschneiden der Münsteraner stand am Ende eher unter kulturellem Aspekt, zumal die deutsche Mannschaft aus Münster den Fair-Play-Pokal überreicht bekam.

Zurück in Münster begann der heutige UFC-Präsident Georg von Coelln seiner Begeisterung für diese Fußball-Disziplin Gestalt zu geben. Auf seine Initiative hin richtete der Hochschulsport Münster Futsalkurse ein und förderte eine Futsal-Wettkampfmannschaft. Außerdem gründeten Georg von Coelln und weitere Futsal-Begeisterte einen Verein – den UFC Münster.
Im Januar 2005 wurde dieser offiziell zum eingetragenen Verein und schloss sich somit dem Fachverband DFB an. Im selben Jahre wurde erste Westdeutsche Meisterschaft im Futsal mit zehn Vereinen der Region durchgeführt. Nach drei Monaten stand der erste Westdeutsche Meister fest: der UFC Münster.

Der UFC dominiert den Futsal

Das kommende Jahrzehnt dominierten die UFC Männer den deutschen Futsal.
Neben der Teilnahme an der westdeutschen Futsal Regionalliga, treten die Männer des UFC in Kooperation mit dem Hochschulsport seit 2004 sehr erfolgreich an der deutschen Hochschulmeisterschaft im Futsal an und konnten dort 9 Titel bei insgesamt 11 Teilnahmen erringen. Durch Titelgewinne bei der deutschen Hochschulmeisterschaft und mit tatkräftiger Unterstützung des Hochschulsports Münster, reisten die UFC Männer seit 2004 jährlich zu den europäischen Hochschulmeisterschaften, wo man gegen teils professionelle Mannschaften aus Spanien, Portugal oder Russland antrat.
Aufgrund der sehr erfolgreichen Teilnahmen des UFCs, sowohl an der westdeutschen Meisterschaft als auch der deutschen und europäischen Hochschulmeisterschaften, wurden zahlreiche Spieler des UFCs für die 2016 neu gegründete Futsal-Nationalmannschaft berufen und vertraten den Futsal aus Münster auch über die Grenzen des UFCs hinaus.

Papagei ???

Im Dezember 2002 machte sich der UFC gegen Mitternacht mit dem HSP-Bulli auf die Reise zum Penalty-Cup nach Zürich. Nach mehreren anstrengenden und eher schlaflosen Stunden hielten sie um kurz nach 03.00 Uhr auf dem Rasthof „Bruchsal-West“ an.
Der geräderte Teil des Teams, der nicht schlafen konnte, wankte aus dem 9-Sitzer, um sich die Beine zu vertreten.
Dabei entdeckte Julian den „Kuscheltier-Greifautomaten“ und dachte sich nach kurzer Betrachtung: „Wenn ich hier schon was raushole, dann diesen bunten, fetten, hässlichen Papageien!“ Gesagt, getan: Juli steckte seine letzten beiden 1-Euro-Münzen in die Maschine und bediente den Greifarm.
So schafften sie es, ihn beim ersten Versuch aus seinem unwürdigen Käfig zu befreien und ihn der Mannschaft vorzustellen. Mit den Worten „Die Zebras werden zu Grabe getragen, denn HIER REGIERT DER PAPAGEI!“ wurde der Papagei zu unserem Maskottchen erkoren.

Papagei Maskottchen

Enstehung der Frauenmannschaft – Die UFC Ladies

Neben der erfolgreichen Männermannschaft wurde 2005 auch zum ersten Mal eine Frauenmannschaft gegründet, die UFC Münster Ladies.
Wöchentlich trafen sich Studentinnen aus verschiedensten Fachrichtungen zum gemeinsamen Futsal-Training. Schnell fanden sie Spaß an die für ihnen neue Sportart. So fuhren sie bereits im Gründungsjahr zu ihrem ersten Turnier nach Eindhoven, dem IUTT (International University Totelose Tournament). Dort maßen sie sich erfolgreich gegen Teams aus Frankreich und der Niederlande. Das war der Beginn der Erfolgsgeschichte der UFC Ladies auf nationaler, sowie internationaler Ebene. Dieses Turnier ist seither eine Tradition für einen gelungenen Start in den Sommer, bei welcher man schon auf einige Titel zurückblicken kann.
In enger Zusammenarbeit mit dem Hochschulsport nehmen die Studentinnen im Namen der Universität Münster seit 2014 jährlichen sehr erfolgreich an den Europäischen Hochschulmeisterschaften teil, das Highlight jeder Saison. In den Jahren 2015 (in Posen) und 2016 (in Zagreb) konnten sie sich jeweils Vize Europameister taufen. 2017 erreichten sie in Çorum (Türkei) starken dritten Platz, während sie sich 2018 gegen spielstarke Spanierinnen im Viertelfinale geschlagen geben mussten.
Außerdem gewannen sie 2016 die erstmalig stattfindenden deutschen Hochschulmeisterschaften, die sie Anfang 2017 Dezember erfolgreich verteidigen konnten.

Reisen, Titel, Party – Die Erfolgsgeschichte der Dominanz

Im Jahr 2015 wurde eine Regionalliga West für die ambitionierten Futsalerinnen gegründet. Dort sind sie bislang ungeschlagen und bislang dreifacher Meister. Die neue Liga gewinnt von Jahr zu Jahr an Attraktivität und ermöglicht dem Frauen-Futsal in Deutschland eine stetige Weiterentwicklung.
Auch im Kreis Münsterland ist die Frauenmannschaft des UFC Münsters zu Recht ein bekannter und teils gefürchteter Gegner. So nahmen sie jedes Jahr an den Stadt- sowie Hallenstadtmeisterschaften in Münster teil. Mit sichtbar viel Erfahrung in der Halle gelang es ihnen auch mit einem Fußball und nach Hallenfußballregeln, die Meisterschaften schon einige Male zu gewinnen. Durch den dort gespielten attraktiven Hallenfußball gewann der UFC einige starke Spielerinnen dazu.
In den kommenden Jahren sind die Ziele somit noch mal etwas höhergesteckt. So wollen die Ladies sich vor allem auf internationaler Ebene weiter etablieren, entwickeln und durchsetzen. Wobei man auch hier schon auf 3 dritte Plätze bei Studenten Europameisterschaften, sowie auf einige gewonnene Internationale Turniere zurückblicken kann.