Der Verein

Aus dem Hörsaal in den UEFA-Cup

Im Sommer 2002 fuhr die Fußballmannschaft der WWU Münster unter der Leitung von Jörg Verhoeven nach Portugal, um an einem Hallenfußballturnier teilzunehmen. Hallenfußball hatten die Jungs schon mal gespielt, also wurde das umfangreiche Regelwerk der Veranstalter getrost ignoriert. Auf dem portugiesischen Spielfeld angekommen war die Verwunderung groß, als der sprungreduzierte Ball, die Handballtore und die fehlenden Banden entdeckt wurden. Hallenfußball nach international geltenden FIFA-Regeln, also Futsal. Das Abschneiden der Münsteraner stand am Ende mehr unter dem kulturellen Aspekt. Die Gastgeber waren so freundlich wenigstens den Fair-Play-Pokal an die Gäste aus Deutschland zu überreichen. Zurück in Münster begann Georg von Coelln seiner Begeisterung für diese Fußball-Disziplin Gestalt zu geben. Der Hochschulsport Münster richtete Futsalkurse ein und förderte eine Futsalwettkampfmannschaft. Außerdem gründeten Georg von Coelln und weitere Futsal-Begeisterte einen Verein - den UFC Münster. Dieser Name wurde gewählt, weil dort die Wurzeln des Clubs liegen. Ohne den Förderungswillen des Hochschulsports der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster hätte man nicht seit 2002 diesen Sport ausüben können.
Im Januar 2005 wurde der Verein eingetragen, um sich auch dem Fachverband DFB anschließen zu können. Die ersten Westdeutschen Meisterschaften begannen 2005 mit einem Ligaspielbetrieb mit zehn Vereinen der Region. Nach drei Monaten stand der erste Meister fest. Der UFC Münster hatte trotz starker Konkurrenz aus Wesel, Moers und Gladbach alle Spiele gewonnen. Der WFLV schickte seinen Meister im April zum Bundesfinale des DFB nach Göttingen. Die besten acht Futsalmannschaften Deutschlands kamen dort zum Finalturnier zusammen. Der Qualifikationsmodus sah in den verschiedenen Regionalverbänden noch unterschiedlich aus. Der UFC Münster kam ins Finale und setzte sich dort gegen eine aus verschiedenen Landes- und Verbandsligamannschaften gebildete Regionalauswahl des Göttinger Raumes durch. Die UEFA-Beauftragten für Futsalwettbewerbe, Laurent Morel und Peter Fousek, hießen im Anschluss an das Finale den UFC Münster im UEFA-Futsal-Cup willkommen. Dies bedeutete für den UFC natürlich den größten Erfolg seiner Geschichte und auch den größten Erfolg einer deutschen Futsalmannschaft überhaupt.