3.Spieltag der WFLV-Futsal-Liga 2006 / 2007

Kamen,  Dezember 2006

Der UFC schlägt seine Panther mit 5:3

Es bleibt dabei. Dem UFC bekommen die Münsteraner Derbies einfach nicht. Zwar hat der UFC bisher alle Münsteraner Teams ungefährdet in die Schranken gewiesen, aber man hätte es sich vor dem fachkundigen Publikum diesmal etwas eleganter gewünscht. Die Münsteraner präsentierten den Verantwortlichen des Freizeit- und Breitensportausschusses des FLVW im Anschluss an einen Lehrgang in der Sportschule Kaiserau Futsal in seiner kämpferischen Form. Wurde in den letzten beiden Wochen in den Berichten des UFC die eigene Leistung noch allzu oft als souverän bezeichnet, so konnte davon am dritten Spieltag keine Rede sein. Zwar hochverdient, aber spielerisch schwach besiegte der UFC die Futsal-Panther Münster mit 5:3 Toren. An Spannung allerdings lassen die Münsteraner Spiele in der WFLV-Liga 2006/07 nichts zu wünschen übrig. Nach dem tollen 5:2 gegen Moers und dem schwachen 3:0 gegen die Torpedos kassierte der UFC gleich drei Gegentore und konnte nur durch Einzelaktionen eigene Tore erzielen. 
Ist es nicht immer so... Der UFC macht die ganze Zeit das Spiel, die Gegner lauern auf Konter ;-). Das 1:0 schaffte Malte Limbrock durch ein Dribbling über die rechte Seite zwar schon nach fünf Minuten, aber das eröffnete dem UFC weder mehr Raum noch mehr Sicherheit. Zudem glich Stephan Westphal für die Panther nach 15 Minuten aus, indem er den Ball, der ihm durch einen abgewehrten Schuss vor die Füße fiel, nach einer schnellen Drehung flach und unhaltbar ins lange Eck schoss. Der UFC war nun mehr gefordert und setzte auf seine individuelle Überlegenheit. Zunächst ging Jonas Bräuer über links durch zwei Gegenspieler durch, traf aber beim Abschluss den Ball nicht voll. Wenig später machte Gereon Quick es ihm mit einem Alleingang nach. Sein Schuss sprang vom kurzen Pfosten ins Feld zurück, wo in gewohnter Routine Julian Tietze wartete, um den Abpraller locker zum 2:1-Halbzeitstand ins Tor zu schieben.
Nach der Pause fehlte dem UFC erneut die Ordnung in der Abwehr, wodurch Panther Westphal auf der rechten Seite frei angespielt werden konnte, dessen Schuss aus spitzem Winkel ein heran rutschender UFC-Spieler zum erneuten Ausgleich selbst ins Tor schob. Das Spiel wurde dadurch hektischer. Erst in der 35. Minute blockte Gereon Quick ein Dribbling der Panther, legte den Ball am letzten Verteidiger vorbei und lief allein aufs Tor zu; vor dem heraus stürmenden Panther-Keeper David Schulz legte er den Ball nach links auf den allzeit wachen David Hellendrung ab, der ruhig zum 3:2 verwandelte. Danach machte der UFC weiter das Spiel. Fünf Minuten später ging Chris Wenning in eleganter Manier durch die Abwehr der Panther, spielte einen Doppelpass mit Hellendrung und schob den Ball selbst zum 4:2 ins Netz. Doch im Gegenzug landete ein Fernschuss vom Panther Till Vogel leicht abgefälscht erneut ohne Chance für Tomasz Luzar im Tor des UFC zum 4:3. Fünf Minuten vor Spielende war es Gereon Quick doch noch vergönnt, selbst ein Tor zu erzielen. Auf der rechten Seite setzte er sich allein durch und schoss den Ball flach und präzise ins lange Eck zum 5:3-Endstand. 

Für den UFC Münster waren erfolgreich:
Tomasz Luzar, Jonas Bräuer, Malte Limbrock, Gereon Quick, Johannes Jacobsen, Julian Tietze, Chris Wenning, David Hellendrung und Bartek Kaiserek.