WFLV-Futsal-Pokal, Münster

14.05.2016

UFC Münster verliert mit 3:1 gegen die Futsal Panthers Köln

Nachdem die Futsal Panthers aus Köln im Rückspiel der Saison einen Rückstand noch drehen konnten und nahezu mit dem Schlusspfiff noch den Siegtreffer erzielten, wollte sich der UFC Münster im Viertelfinale des WFLV-Futsal-Pokals revanchieren und ins Halbfinale einziehen.

Die erste Halbzeit begann mit viel Ballbesitz auf Seiten der Panthers woraus jedoch kaum ein nennenswerter Abschluss resultierte, da die Defensivarbeit des UFC zu überzeugen wusste. Im eigenen Angriff schafften es die Münsteraner jedoch kaum einmal den Ball über viele Stationen hinweg zu halten und fand dementsprechend eher wenig zu seinem Kombinationsspiel. Trotzdessen ging der UFC mit 1:0 in Führung, als nach einem Ballgewinn schnell umgeschaltet wurde und Fedorov dem Gästekeeper keine Abwehrchance ließ. Leider wurden in Folge die sich bietenden Konterchancen nicht konsequenter ausgenutzt und auch mit einem Zehn-Meter kurz vor der Halbzeitpause gelang es dem UFC Münster nicht die knappe Führung auszubauen.

Somit startete die zweite Halbzeit mit der 1:0-Führung. So konsequent der UFC in der ersten Halbzeit verteidigte, so inkonsequent setzte sich die Auswertung der Torchancen in der zweiten Hälfte fort. Dies nutzte Heinze mit einem geschicktem Dribbling aus, bei dem er im 6-Meterraum zu Fall kam und den folgenden Strafstoß sicher verwandelte. Ein schnell ausgeführter Freistoß überrumpelte zudem kurz darauf die Münsteraner Abwehr und das Spiel war gedreht. Zwar rannte der UFC den Rest der Spielzeit an, lief sich jedoch ein ums andere Mal in der Kölner Defensive fest oder brachte den Ball nicht am gut reagierenden Kölner Schlussmann Luzar vorbei. So war es dem Gästeteam aus Köln vorbehalten noch wenige Sekunden vor Ende gegen die mittlerweile mit Flying Goalkeeper spielenden Münsteraner auf 3:1 zu erhöhen.

Damit verabschiedet sich der UFC Münster in diesem Jahr bereits im Viertelfinale aus dem WFLV-Futsal-Pokal. Wir wünschen den Futsal Panthers Köln im weiteren Verlauf des Wettbewerbs viel Erfolg.