WFLV-Futsal-Liga, Münster

13.12.2014

UFC bleibt mit Heimsieg weiter oben

Am 11. Spieltag der WFLV-Futsalliga empfing Spitzenreiter UFC Münster den fünftplatzierten Selecao Wuppertal. Dabei wollte Münster, zwei Wochen nach dem deutlichen 8:2-Auswärtserfolg in Siegen, seine Serie von vier Heimsiegen in Folge weiter ausbauen. Wuppertal reiste hingegen mit dem Vorhaben nach Münster, wie schon in der Partie gegen Uerdingen, Bonuspunkte im Kampf gegen den Abstieg einzufahren.

Dieses Vorhaben wurde untermauert indem die mit dezimiertem Kader antretenden Gäste bereits nach einer Minute in Führung gingen. Bei einem Konter wurde der Ball hart in die Mitte gepasst, wo ein Münsteraner Verteidiger unglücklich durch die Beine von UFC-Keeper Michael Szymanski abfälschte. Münster antwortete mit wütenden Angriffen. Der Ausgleich sollte allerdings zunächst nicht gelingen. Insgesamt entwickelte sich das im Vorfeld erwartete Spiel, in dem Münster Druck machte und sich das Geschehen somit vor allem in der Wuppertaler Hälfte abspielte. Selecao baute ihrerseits auf schnelle Gegenangriffe und lange Bälle. Das 2:0 für Wuppertal in der 9. Spielminute entstand allerdings weder aus einem Konter noch aus einem langen Ball, sondern einem krassen Abstimmungsfehler des UFC. Szymanski verließ sein Tor, um einen Befreiungsschlag der Wuppertaler aufzunehmen, und lief anschließend bis in die gegnerische Hälfte. Die Übergabe des Spielgeräts zu einem Mitspieler ging allerdings so sehr daneben, dass Selecao-Akteur Alen Erkocevic die Fußspitze dazwischenbekam und den Ball somit langsam ins verlassene Münsteraner Tor beförderte. Dem UFC war nach den zwei unglücklichen Gegentreffern nun etwas Verunsicherung anzumerken. Klare Torchancen ergaben sich nur selten. Auf der anderen Seite erhielten die Gäste in der 11. Minute sogar die dicke Möglichkeit auf 3:0 zu stellen. Ein Klärungsversuch der Münsteraner flog Thomas Lehmann im eigenen Sechsmeterraum aus einem Meter Entfernung an die Hand, woraufhin die Unparteiischen auf Strafstoß entschieden. Doch Michael Szymanski parierte den Versuch von Alen Erkocevic überragend und hielt den UFC im Spiel. Diese Szene stellte eine Art Wendepunkt der Begegnung dar, denn anschließend kamen die Gastgeber immer besser in die Partie. Zwangsläufig fiel in der 15. Minute der 1:2-Anschlusstreffer. Henrique Mota zog unaufhaltsam von links in die Mitte und vollendete per Pike. In der Schlussphase der ersten Halbzeit scheiterte der UFC noch dreimal am Aluminium. Dem Ausgleich am nächsten war Bartek Mazurkiewicz mit einem Linksschuss, der vom Innenpfosten nicht ins Tor, sondern wieder hinaussprang. Dass Münster den Rückstand dennoch vor dem Seitenwechsel egalisierte, war Frank Uhle zu verdanken, der in der 17. Minute nach Vorlage von Christoph Rüschenpöhler aus kurzer Distanz einschob. Mit einem bis dato leistungsgerechten 2:2 ging es schließlich in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel drängte Münster weiterhin auf das Tor der Wuppertaler, die ihrerseits nur noch selten für Entlastung sorgen konnten. In der 25. Minute wurde Münster dann für seinen Aufwand belohnt. Henrique Mota setzte sich zunächst im Zusammenspiel mit Bartek Mazurkiewicz gegen die gesamte Selecao-Defensive samt Torwart durch und musste den Ball letztlich nur noch über die Linie schieben. Der UFC hatte die Begegnung nun weitestgehend im Griff und legte in der 31. Minute das 4:2 nach. Torschütze war Denis Peschke, der die starke Vorarbeit von Mazurkiewicz nach toller Kombination vollendete. Es schien nun, als würde Wuppertal die Kraft ausgehen, was Rüschenpöhler nach einen Ballverlust der nun mit Flying Goalkeeper agierenden Wuppertaler mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte zum 5:2 bestrafte. Dieser Eindruck täuschte allerdings, denn Selecao kam in der 39. Minute wiederum mit Flying Goalkeeper noch einmal auf 3:5 heran. Mirko Brüggemann war aus der Drehung erfolgreich. Anschließend gelang den Gästen sogar das 4:5, doch dieser Treffer fiel bei zwei verbleibenden Sekunden zu spät, um sich noch eine Chance zum Ausgleichstreffer zu erspielen. Somit verbuchte der UFC am Ende einen knappen aber verdienten Heimerfolg.

Alles in allem war der Auftritt der Münsteraner in eigener Halle nicht besonders souverän, doch die Mannschaft bewies Moral und glich den Zwei-Tore-Rückstand noch vor der Pause aus. Die wohl entscheidende Szene der Begegnung war dabei der gehaltene Sechsmeter von Michael Szymanski, der dadurch einen 0:3-Rückstand verhinderte. Im zweiten Durchgang hatte Münster die Partie besser im Griff, durch die zwei Gegentore kurz vor Schluss fiel das Ergebnis allerdings unnötigerweise nur sehr knapp aus. Wuppertal hielt mit dezimiertem Kader tapfer dagegen, muss die Punkte gegen den Abstieg  jedoch in anderen Begegnungen holen. In der Tabelle grüßt der UFC weiter von ganz oben. Die Verfolger Schwerte (11:4 in Bonn) und Uerdingen (7:1 in Essen) blieben den Münsteranern durch deutliche Auswärtserfolge allerdings mit 2 bzw. 4 Punkten Abstand auf den Fersen. Wuppertal rutscht hingegen auf Platz 6 ab. Am nächsten Spieltag tritt der UFC erneut zuhause an. Gegner ist am Samstag, den 20.12., um 19 Uhr in der Universitäts-Haupthalle (Horstmarer Landweg 51) der Aufsteiger Futsal Lions Bonn.

Für den UFC liefen auf: Moritz Auth, Michael Szymanski – Stephan Brockhaus, Alex Kenkel, Thomas Lehmann, Bartek Mazurkiewicz, Henrique Mota (2 Tore), Denis Peschke (1), Jörg Roscher, Christoph Rüschenpöhler (1), Maik Solisch, Frank Uhle (1)


Westfalen-Liga: UFC II verliert gegen Lengerich

Trotz Führungen von 2:0 und 3:1 und nach unzähligen ausgelassenen Konterchancen hat der UFC II unglücklich 4:30 Minuten vor dem Ende das unglückliche 3:3 kassiert. Der UFC II hat das ganze Spiel Lengerich kommen lassen, gut verteidigt und kaum Chancen zugelassen. Leider hat Münster die vielen Konterchancen - auch wegen eines richtig guten Lengericher Torhüters - nicht eingenetzt und ihnen damit eben nicht den Zahn gezogen und eine mögliche 3-Tore-Führung ausgelassen. Lengerich spielte dann mit Flying Goalkeeper und hat dennoch kaum Chancen erarbeitet (eine gute Einzelaktion zum 3:2). Münster hat weiterhin bei den eigenen Kontern nicht getroffen - und am Ende 2 "blöde" Gegentore zum Rückstand kassiert - damit war es dann gelaufen. Ergebnis: 3:5 (2:1)


Medienberichte:
Heimspiel, 11.12.2014, "UFC mit vollem Terminplan" (Vorbericht)