Westfalen-Pokal, Sportschule Kaiserau

02.11.2013

Der UFC Münster belegt beim Westfalenpokal den dritten Platz

Eine Mischung aus erfahrenen Spielern und Neulingen schickte der UFC zum Westfalenpokal in das Sportcentrum Kamen-Kaiserau. Mit Thomas Kopel und Jannik Wegner kamen sogar zwei Debütanten zum allerersten Einsatz für die Münsteraner. Im ersten Spiel wartete der WFLV-Ligakonkurrent Black Panthers Brackwede auf die Münsteraner. Dem neu zusammengesetzten UFC-Team merkte man die fehlende Eingespieltheit an, was Brackwede einige Chancen ermöglichte. Drei Möglichkeiten nutzten die Black Panthers im Spielverlauf jeweils zur Führung. Doch die Moral des UFC stimmte, sodass dreimal der Rückstand egalisiert werden konnte. Frank Uhle nach klugem Pass von Kopel, Axel Kuhn in Flying Goalkeeper-Überzahl und Christoph Rüschenpöhler per Zehnmeter trafen. Beinahe hätte Münster in letzter Sekunde sogar noch den Siegtreffer erzielt. Doch Massud Sarmie scheiterte per Zehnmeter am Innenpfosten. Insgesamt ging das 3:3 in dieser hektischen Partie in Ordnung.

Im zweiten Spiel gegen die Sportfreunde Uni Siegen zeigte der UFC seine beste Turnierleistung. Der Grundstein für den 1:0-Erfolg wurde in der gut geordneten Defensive gelegt. Auch offensiv konnte Münster überzeugen, nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Unter anderem wurden eine Überzahl nach roter Karte gegen Siegen und zwei Zehnmeter nicht genutzt. Das einzige Tor des Spiels erzielte Rüschenpöhler nach einem Doppelpass mit Wegner.

Die mangelhafte Chancenverwertung wurde dem UFC im dritten Spiel gegen den Lokalrivalen Germania Mauritz zum Verhängnis. Nach Kuhns frühem Führungstreffer hatte Münster das Spiel im Griff, allerdings wurden im weiteren Spielverlauf beste Einschussgelegenheiten ausgelassen. Auf der Gegenseite nutzten die Mauritzer ihre einzigen beiden Gelegenheiten nach einer Ecke bzw. nach einem langen Ball. Durch diese 1:2-Niederlage war der Turniersieg für den UFC nicht mehr in Reichweite.
Den entstandenen Frust schossen sich die Münsteraner im abschließenden vierten Spiel gegen Bestia Lotte von der Seele. Beim 6:1-Sieg trugen sich Kuhn (2), Rüschenpöhler (2), Wegner und Sarmie in die Torschützenliste ein.

Den Westfalenpokal sicherten sich schließlich die Sportfreunde Uni Siegen, welche im letzten entscheidenden Turnierspiel Mauritz mit 2:0 besiegten. Der UFC landete mit 7 Punkten auf dem dritten Platz. Alles in allem war es ein ordentlicher Auftritt der Münsteraner, die sich jedoch insbesondere im Spiel gegen Mauritz nicht selber belohnten. Am kommenden Samstag geht es für Münster in der WFLV- und FLVW-Liga weiter. Im Topspiel trifft der verlustpunktfreie UFC in Bielefeld-Brackwede auf den Tabellenzweiten Holzpfosten Schwerte, während sich UFC II gegen Germania Mauritz in der Westfalenliga "revanchieren" kann.

Für den UFC liefen auf: Michael Szymanski – Axel Kuhn (4 Tore), Jannik Wegner (1), Massud Sarmie (1), Thomas Kopel, Frank Uhle (1), Mark Walkenhorst, Christoph Rüschenpöhler (4)