WFLV-Liga, 5.Spieltag, Münster

19.10.2013

Im ersten Heimspiel der Saison traf der UFC Münster am fünften Spieltag auf Futsal Selecao Wuppertal.

Nachdem es im ersten Spiel des Tages zwischen den Black Panthers aus Brackwede und dem SC Bayer 05 Uerdingen, welches Uerdingen mit 9:1 für sich entschied, zu Verzögerungen im Anpfiff kam, wurde die Partie der Münsteraner erst um vier Uhr angepfiffen.

Vor eigener Kulisse begann der UFC wie zuletzt sehr stark und ging nach gutem Pressing bereits in der dritten Spielminute durch einen platzierten Linksschuss von Eike Wessels in Führung. Danach wurde das Spielgeschehen durch viele kleinere Fouls, die direkt geahndet wurden, bestimmt. Während die in schwarz gekleideten Futsaler aus Münster das Spiel im Griff hatten und nicht eine Torchance der Gäste aus Wuppertal zu ließen, blieben die richtig großen Torchancen allerdings Mangelware. Immer wieder versuchte der starke Christoph Rüschenpöhler mit spektakulären Einzelaktionen aufzufallen, allerdings fehlte es vorerst am entscheidenden finalen Pass. So dauerte es bis zur 14. Minute bis sich Maik Solisch ein Herz nahm und nach guter Balleroberung auf 2:0 erhöhte. Die Wuppertaler Offensiv-Aktionen verpufften meist, Münster stellte die Räume geschickt zu und agierte kompakt. Die einzige und beste Möglichkeit für Selecao vergab Alen Erkosevic, als sein Schuss vom zehn Meter Punkt nur den Pfosten traf. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit war es dann Rüschpöhler, der hervorragend von Mazurkiewiez freigespielt wurde und eiskalt zum 3:0 Pausenstand einnetzte.

Selbstbewusst aus der Kabine wollte der UFC an die starke erste Halbzeit anknüpfen, verlor im Laufe des Spielgeschehens jedoch mehr an Souveränität und ließ die nun agileren Wuppertaler mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel. Wie ausgetauscht agierte der Tabellenprimus fortan unsicher, verlor mehr und mehr Zweikämpfe und stand viel zu weit weg von seinen Gegenspielern. Wuppertaler witterte Morgenluft, nutzte mit Hilfe des Flying Goalkeepers nun die Unsicherheit der Münsteraner aus und verkürzte schnell auf 2:3 (24. Und 25. Spielminute). Münster versuchte nun wieder Ruhe einkehren zu lassen, nahm ein Timeout und fand nun wieder besser ins Spiel. Nach langem zittern war es dann Frank Uhle vorbehalten die Vorentscheidung herbeizurufen: Genial in Szene gesetzt von Rüschenpöhler vollstreckte der lange Uhle kaltschnäuzig und ließ dem Gästetorhüter, Ante Beram, im 1gg1 keine Chance (37.). Nun strahlten die Münsteraner wieder mehr Sicherheit aus und erhöhten nach Vorlage von Gunnar Kaib durch Wendelin Kemper sogar noch auf 5:2 (19.), ehe sechs Sekunden vor Ende die Wuppertaler auf 3:5 verkürzten.

Der späte Gegentreffer ärgerte zwar alle Münsteraner-Beteiligten, dennoch waren alle glücklich, dass die drei Punkte beim ersten Heimspiel daheim blieben:„Unterm Strich geht der Sieg in Ordnung, auch wenn wir zwischenzeitlich ein wenig die Ordnung verloren haben. Am Ende aber setzt sich Qualität eben doch durch“, so der zufriedener Spielertrainer Kemper.

Zwar stehen nun zwei spielfreie Wochenende auf dem Programm, Langeweile kommt jedoch nicht auf: Am kommenden Wochenende finden sich gleich sechs UFC-Spieler (Gunnar Kaib, Christoph Rüschenpöhler, Maik Solisch, Florian Dondorf, Wendelin Kemper, Thomas Lehmann) in der Sporthochschule Köln zum Sichtungslehrgang der Studenten-Nationalmannschaft ein. „Es ist eine große Ehre für uns alle, dass wir berücksichtigt werden und sich unsere starken Leistungen der Vergangenheit auszahlen“, strahlt es aus UFC-Kapitän Rüschenpöhler raus und ergänzt: „Wir sind gespannt was uns in Köln erwartet und blicken voller Tatendrang auf die neue Herausforderung.“ Am zweiten spielfreien Wochenende steht der Westfalenpokal an, bei dem der UFC gemeldet ist: „Mit Sicherheit werden wir dort ein wenig ausprobieren, Spieler mit weniger Spielpraxis zum Zuge kommen lassen und Neuzugänge testen“, so Kemper. Nichtsdestotrotz erwarten den UFC zwei spannende Wochen…

Für den UFC spielten: Michael Szymanski, Moritz Auth; Thomas Lehmann, Wendelin Kemper (1 Tor), Gunnar Kaib, Johannes Glasbrenner, Frank Uhle (1), Bartek Marzukiewicz, Maik Solisch (1), Eike Wessels (1), Christoph Rüschenpöhler (1).