NRW-Liga, Münster

06.10.2012

Der UFC übernimmt nach einem spannenden und intensiven 6:5-Sieg gegen die Aufsteiger Sportfreunde Siegen die Tabellenführung.

Gereon Quick schießt aus der DistanzDer UFC startete in der neuen Ballsporthalle in Münster druckvoll in die Partie. Früh setzte der UFC die Siegener durch Pressing unter Druck. Schon in den ersten 4 Minuten erspielte sich der UFC gute Chancen, scheiterte aber ein ums andere mal am glänzenden Gäste-Keeper Claiton Kunzlov. Aus heiterem Himmel mußte der angeschlagene UFC-Torwart Lorenz in der 4.Minute trotzdem hinter sich greifen. Nach einer Ecke kam der Siegener Bernal frei zum Schuss und versenkte das Spielgerät im unteren Eck.

Beflügelt durch die Führung, versuchten die Siegener immer wieder durch ihren Keeper als 5. Feldspieler Druck auf die UFC-Abwehr aufzubauen. In der 7. Minute roch Kaib aber den Braten und setzte den Keeper beim Versuch das Spiel aufzubauen unter Druck und blockte den Ball kurz vor der Mittellinie ab. Durch seine erfolgreiche Defensivaktion bugsierte er den Ball über das halbe Spielfeld ins gegnerische Tor. 1:1.

In der Folge gab es Spielanteile und Chancen auf beiden Seiten. Wobei der UFC die Siegener immer früh störte. In der 11. Spielminute suchte Sondermann dann den Abschluss und der abgefälschte Ball fand den Weg zum 2:1 ins Netz.

Nun dauerte es bis zur 17. Spielminute ehe der UFC nach starkem Doppelpass zwischen Kemper und Dondorf auf 3:1 erhöhte.

Wer jetzt dachte der UFC bringt die 2 Tore Führung locker in die Halbzeit, wurde eines besseren belehrt. Bereits in der 18. Minute stellten die stark spielenden Siegener den Anschluss wieder her. Die Siegener bauten immer wieder mit Ihrem Keeper als 5ten Feldspieler Druck auf. So auch beim 3:2 als der Siegener Engel auf der rechten Seite freistehend abschließen konnte.

2-facher Torschütze Alex KenkelDie Siegener kamen hochmotiviert aus der Pause und wollten dem Favoriten hier ein Bein stellen.

Der UFC baute zwar in der 2ten Halbzeit wieder ein deutliches Übergewicht beim Ballbesitz auf, aber die kämpfenden Siegener blieben stehts gefährlich.

Bereits nach 12 gespielten Minuten in der 2. Halbzeit hatten die Siegener ihr 5tes Foul auf dem Konto. Aber auch das hinderte den Aufsteiger nicht daran weiter aggressiv zu Werke zu gehen. In der 33. Minute foulte die Sportfreunde am Münsteraner Strafraum und folglich zeigten die Schiedsrichter Yazgi und Melcher auf die 10-Meter-Strafstoßmarke. Die Chance ließ sich der starke Dondorf bei seinem Saisondebüt nicht nehmen und verwandelte eiskalt.

Das 4:2 erwischte die Gäste dann aber nicht kalt, ganz im Gegenteil. Nur eine Minute später stellten sie den alten Abstand wieder her. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte stand der Siegener Judt allein vor dem UFC-Tor und musste nur noch einschieben.

Die 34. Minute hatte es dann in sich. Fast im direkten Gegenzug fiel das 5:3 für den UFC. Alex Kenkel lupfte den Ball kaltschnäuzig und wunderschön über den heraus eilenden Keeper ins gegnerische Tor.

Eine Minute kann im Futsal sehr lang sein, denn es fiel ein weiteres Tor. Ellenhold verkürzte mit einem Schuss von der rechten Seite auf 5:4.

Die Siegener wollten es nun wissen und kamen in der 35. Minute sogar zum Ausgleich. Der Siegener Keeper schaltet sich wieder mit ins Angriffsspiel ein und zog trocken aus der Distanz ab, UFC-Keeper Lorenz Konnte den Schuss seines Gegenübers nicht mehr entscheidend abwehren und so zappelte der Ball zum 5:5 im Netz.

Die Partie wurde jetzt immer hektischer und der UFC wollte unbedingt die 3 Punkte. So spielte er ab der 38. Minute auf "Alles oder Nichts", mit Wendelin Kemper als Flying Goalkeeper. Trotz 2 weiteren 10 Metern, bei denen Dondorf jedoch 2 mal am Aluminium scheiterte, sollte die Erlösung erst 8 Sekunden vor Schluss fallen. Erst scheiterte Kemper per 10 Meter am Siegener Schlussmann, aber Kenkel der Gedankenschnell reagierte schob den Abpraller zum glücklichen, aber verdienten 6:5 für den UFC ein.

UFC: 6:5 gegen Sportfreunde SiegenFür den UFC spielten: Kai-Uwe Lorenz – Patric Sondermann, Gereon Quick, Florian Dondorf, Wendelin Kemper, Willi Kappenberg, Eduard Nickel, Eike Wessels, Gunnar Kaib, Alexander Kenkel und Alexander Geppert.