NRW-Liga, Münster

22.09.2012

In einem packenden und intensiv-geführtem Spiel behält der UFC Münster gegen die Holzpfosten aus Schwerte am Ende die Nase vorn und gewinnt knapp aber verdient mit 9:6 (4:2).Den Zuschauern in der Uni-Sporthalle in Münster wurde alles gezeigt, was der Futsal zu bieten hat. Doch fangen wir vorne an:

Dem UFC gelang ein Auftakt nach Maß, bereits nach wenigen Sekunden brachte Eduard Nickel die Gastgeber nach Zuspiel von Christoph Rüschenpöhler in Front. Doch die Antwort der Schwerter ließ nicht lange auf sich warten. Das Spiel war noch keine ganze Minute alt, als die Holzpfosten nach einem Zuspiel auf den langen Pfosten ausgleichen konnten. Münster ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und ging in der 4.Spielminute erneut in Führung. Nachdem Rüschenpöhler den Ball durchgesteckt hatte, behielt Patric Sondermann frei vor dem Schwerter Torhüter Daniel Otto die Nerven und vollstreckte per Beinschuss. Nun kontrollierte der UFC das Geschehen und erhöhte auf 4:1. Zuerst bugsierte ein Schwerter Spieler Eike Wessels' Schuss unglücklich zum 3:1 über den eigenen Torwart ins Tor (6.Spielminute), ehe in der 9.Minute dann der große Auftritt des sehr starken Eduard Nickel kam: Nach Ballgewinn von Gereon Quick in der eigenen Hälfte zog er mit hohem Tempo an seinem Gegenspieler vorbei und knallte das Leder zum 4:1 in den Winkel. In der Folgezeit verpasste Münster nachzulegen. Rüschenpöhler, Quick und Wendelin Kemper vergaben dabei die größten Chancen den Sack schon frühzeitig zuzu machen. In der Defensive stand der UFC in dieser Phase des Spiels souverän, bis drei Minuten vor der Halbzeitpause, wiederum nach einem Zuspiel des Schwerter Spielertrainers Nils Klems auf den langen Pfosten, der 4:2-Anschlusstreffer fiel. Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte Nickel noch am Gästetorhüter, so dass es mit 4:2 in die Kabinen ging.

Im zweiten Durchgang dauerte es drei Minuten bis das Spielgerät das erste Mal den Weg ins Tor fand. Nach einem Sololauf von Rüschenpöhler brauchte Kemper den Ball zum 5:2 nur noch über die Linie schieben. Doch Schwerte ließ sich nicht abschütteln. Eine Minute später ging ein Schwerter Spieler nach Foul von Alex Geppert abseits des Balles zu Boden und die Schiedsrichter entschieden auf Sechsmeter. Eine harte aber vertretbare Entscheidung. Klems verwandelte den Strafstoß zum 5:3.Doch Münster fand wiederum eine passende Antwort, als Kemper nach einem sauberen Konter Quick am langen Pfosten fand, der den Ball zum 6:3 über die Linie drückte.

Holzpfosten-Flow entfacht schlummernde Kräfte

Wer jetzt dachte, dass der UFC durch die 3-Tore-Führung als sicherer Sieger feststehen würde, wurde getäuscht. Immer wieder versuchten es die Holzpfosten mit Keeper Otto als fünften Feldspieler in der Hälfte der Münsteraner und bauten somit enormen Druck auf das Gehäuse von UFC-Torhüter Michael Szymanski auf. Szymanski, der sich bereits in der ersten Halbzeit verletzte, aber trotzdem bis zum Schlusspfiff durchhielt, rettete in dieser Phase den Münsteranern durch starke Paraden zunächst die Führung. In der 27. Spielminute war aber auch er machtlos, als Klems für Schwerte verkürzte. Die Holzpfosten glaubten nun wieder an die Wende, wurden durch die lautstarken „Hoolzpfosten“ auf der Tribüne nach vorne gepeitscht und kamen in der 28.Minute durch Ruß zum 6:5-Anschluss. Münster hatte zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Fouls begangen, sodass es in der 31.Minute zur zwangsläufigen Folge eines Zehnmeters für Schwerte kam. Klems ließ sich auch diese Chance nicht nehmen: Es stand nun 6:6-Unentschieden. Die Holzpfosten besaßen in diesem Moment den psychologischen Vorteil, doch als Otto einmal mehr einen Angriff mitfuhr, wurden sie dafür bestraft: Sechs Minuten vor Schluss eroberte Rüschenpöhler der Ball in der eigenen Hälfte und traf per Flugball über den zurückeilenden Torhüter der Holzpfosten zur erneuten Führung des UFC.

Dieses Mal ließ sich Münster den Vorsprung nicht mehr nehmen. Nach einer Ecke brachte Nickel das Spielgerät auf den langen Pfosten, wo Sondermann goldrichtig stand und das 8:6 erzielen konnte. Den Schlusspunkt setzte 3 Minuten vor dem Ende Rüschenpöhler, als er wiederum einen Ball abfing und ins verlassene Tor der Holzpfosten traf. Die restliche Spielzeit verwaltete Münster geschickt das Ergebnis und kam somit zu einem engen, aber letztendlich verdienten 9:6-Heimerfolg.

Schwerte hat wieder mal bewiesen, dass sie ein Spiel zu jederzeit drehen können und hat einen großen Kampf abgeliefert. Gute Genesungswünsche an dieser Stelle noch an Holzpfosten-Schlussmann Daniel Otto, der sich kurz vor dem Schlusspfiff verletzte und durch einen Feldspieler ersetzt werden musste.

Für den UFC spielten: Michael Szymanski - Gunnar Kaib, Wendelin Kemper (1 Tor), Alexander Geppert, Gereon Quick (1), Eike Wessels, Patric Sondermann (2), Willie Kappenberg, Eduard Nickel (2) und Christoph Rüschenpöhler (2)