Europameisterschaften in Kroatien

25.07.2010

Sieg gegen Mazedonien beschert münsteraner Team bestes Abschneiden einer deutschen Mannschaft bei einer Hochschul-EM.

Eine einstellige Platzierung war vor und auch nach der unglücklichen Gruppenauslosung das hochgesteckte Ziel des amtierenden Deutschen Hochschulmeisters. Nach sechs EM-Teilnahmen konnte das Ziel heute endlich erreicht werden, obwohl man mit dem kleinsten Kader aller Teilnehmer "über die Runden kommen" mußte und bereits im zweiten Spiel den Unfall und Ausfall von Captain Gereon Quick verkraften musste, mit dem man die Portugiesen am Rande einer Niederlage hatte. 

Der UFC hat das Turnier mit dem 4. Sieg in Folge erfolgreich abgeschlossen. In einem unspektakulärem Spiel mit wenig Torraumszenen und keinen Toren war der deutsche Hochschulmeister nach regulärer Spielzeit das glücklichere Team im 6-Meter-Schiessen.
Die mazedonische Auswahl, die mit Spanien und Serbien, ebenso wie Münster, eine starke Gruppe zugelost bekamen, fanden gut ins Spiel und zeigten einige ansehnliche Kombinationen. Der UFC stand jedoch sehr kompakt und ließ keine Gefahr aufkommen. Insgesamt konnte eine augeglichene 1. Spielhälfte beobachtet werden, in der sich zwei starke Defensiven gegenueber standen. Über lange Zeit ergaben sich keine Torchancen für den UFC. Lediglich in den letzten 4 Spielminuten wurde die deutsche Auswahl noch einmal gefährlich. So knallte beispielweise Bräuer einen Freistoss an die Latte und Klems scheiterte zwei Mal am mazedonischen Schlussmann.
In der zweiten Halbzeit übernahm die Auswahl der "South-East European University-Tetovo" die Kontrolle und übte grossen Druck auf das münsteraner Tor aus. Der UFC stand insgesamt immer gut in der Defensive, doch mit der Zeit häuften sich die Situationen, in denen Mazedonien den Abschluss suchen konnte. Der an diesem Tage wieder einmal überragende Luzar hielt jedoch den Kasten sauber und zeigte grandiose Reflexe und Paraden. In der gesamten zweiten Hälfte ergab sich für den deutschen Hochschulmeister lediglich eine einzige Torchance durch Hellendrung, dessen Schuss aus ca. 8 Metern der mazedonische Torwart gut parierte. Man merkte den Spielern des UFC immer mehr die schweren Beine an und so drückten die Mazedonier auf das 1-0. Die kompakte Defensive und der starke Luzar verhinderten dies jedoch erfolgreich und so war es eine Erleichterung als der Schlusspfiff ertönte. 
Nun stand das 6-Meter schiessen an. Für den UFC sollten Bräuer, Lehmann, Klems, Kemper und Ruggio antreten. 
Die ersten beiden 6er versenkten sowohl Bräuer als auch der mazedonische Schütze: 1-1. Nun trat der bis dahin, trotz starker Turnierleistung, erfolglose Lehmann an. Leider wollte er es zu genau machen, das Glueck war nicht auf seiner Seite und so setzte er den strammen Schuss knapp am Gehäuse vorbei. Beim anschliessenden 6-Meter konnte jedoch Luzar sein starkes Spiel krönen, den Ball abwehren und so den Spielstand halten. Klems zeigte, wie man es richtig macht und traf souverän zum 2-1. Der Mazedonier hingegen verfehlte das Tor und so stand es 2-1 für die Münsteraner. Auch Kemper versenkte seinen 6er ohne Probleme und so waren die Mazedonier nun unter Druck. Zum Glück für den UFC ging auch der letzte Schuss der Gegner am Tor vorbei und so war bereits nach jeweils 4 6-Metern das Spiel entschieden. Sieg und damit 9. Platz für den vierfachen deutschen Hochschulmeister!
Insgesamt war der Sieg etwas glücklich, doch das interessierte nach dem Spiel keinen mehr. Die Mannschaft feierte ausgelassen den vierten Erfolg in Serie, den 9. Platz und damit das beste Abschneiden eines deutschen Vertreters bei einer Universitaets-Europameisterschaft. 
Nach dem tollen Turnier und der insgesamt sehr starken Leistung des Teams wäre in Anbetracht des Lospechs, sowie der Tatsache, dass man nur gegen die beiden stärksten Mannschaften des Turniers (die Finalisten Kroatien und Portugal) verlor, vielleicht sogar mehr drin gewesen. Aus diesem Grund erklärte die Mannschaft sich mit einem Augenzwinkern auch zum "gefühlten Drittplatzierten" des Turniers...

Es spielten für den UFC:
Luzar, Hellendrung, Bräuer (1), Fluss, Kemper (1) , Lehmann, Klems (1), Kuhn, Ruggio, und Tietze.
Verletzungsbedingt fiel Quick aus. Aufgrund Gelb-Sperre fehlte auch Offermann.

Das Finale der 7th European Universities Futsal Championships lautet nämlich Kroatien gegen Portugal.