WFLV-Futsal-Liga 09/10

19.11.2009

Der UFC Münster steht vor einem großen Umbruch und damit vor einer der größten Herausforderungen der letzten Jahre. Nach einigen Erfolgen in den vergangenen Spielzeiten, u.a. zwei DFB-Futsal-Cup-Siegen und drei Westdeutschen Meisterschaften in vier Jahren, geht der UFC seine fünfte WFLV-Liga-Saison mit einer fast komplett neuformierten Mannschaft an. Aus der Meistermannschaft von 2006 stehen noch Torwart Tomasz Luzar, der dreimal hintereinander zum besten Keeper des DFB-Cups gewählt worden ist, und Routinier Gereon Quick im ständigen Kader. David Hellendrung ist noch dabei, musste aber wegen seiner akademischen Titelsammlung sein Futsalengagement reduzieren. Dennoch wird er dem UFC auch in dieser Saison weiterhelfen. Das wird auch Malte Limbrock, der sich sehr zur Freude seiner Teamkollegen für einen Verbleib in Münster entschieden hat. Es muss ihm eine Herzensangelegenheit gewesen sein. 
Viel länger ist dagegen die Liste der Verletzten und Abgänge. Allen voran Julian Offermann, UFC-Führungsspieler seit 2005, muss wegen einer hartnäckigen Fußverletzung, die ihn bereits beim DFB-Cup 2009 stark behinderte, pausieren und kann frühestens im Januar wieder eingreifen. Tino Ruggio und Till Vogel, die den Deutschen Futsal-Meistertitel 2008 mit dem UFC errangen, stehen wegen ihrer beruflichen Karrieren nur noch sporadisch zur Verfügung. Simon Tempel, ebenfalls Meister 2008, hat eine Knieverletzung, deren Ende nicht abzusehen ist. Thomas Lehmann verbringt ein Studienjahr in Spanien, Jonas Bräuer ist nach Hamburg gezogen. Daniel Dickmann, der  sich auf den Azoren mit sehr guten Leistungen gegen eine Afrika-Auswahl und Sporting Lissabon aufgedrängt hatte, hat sich leider schwer am Knie verletzt und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Chris Wenning, der bis 2008 maßgeblich an allen Erfolgen des UFC beteiligt war, kann seit letztem Sommer nicht mehr spielen. Julian Tietze, langjähriger Kapitän des UFC und anderer Mannschaften und wie Wenning und Quick seit 2002 für den UFC am Ball, wird seine Jungs von Frankfurt aus unterstützen.
Dafür rücken neue und hungrige Spieler in die Mannschaft. Farugh Arezumand, Patric Sondermann, Michael Szymanski, Alexander Kenkel und Felix Freyer haben mit dem UFC im letzten Jahr schon Asien und Europa bereist, u.a. standen Turniere in Teheran, Montenegro und auf den Azoren auf dem Programm. In der Westdeutschen Liga werden sie  ihre Fähigkeiten auch in deutschen Hallen beweisen. 
Dazu kommen Spieler, die erst seit ein paar Wochen beim UFC trainieren. Tobias Lüft bringt Futsalerfahrung aus Italien mit. Tobias Greulich weiß bereits wie man Meisterschaften gewinnt. Er holte sich im Sommer mit Ibbenbüren die Deutsche Beach-Soccer Meisterschaft 2009. Sein Fußballvereinskollege Wendelin Kemper verstärkt den UFC ebenso wie Johannes Glasbrenner. Trotz Diplomarbeit ist auch der dynamische Max Mugrauer zum Glück nun voll dabei. 
Die Ziele des UFC müssen also ganz neu gesteckt werden. Dazu Routinier Tomasz Luzar: "Wir wollen ein neues Team aufbauen. Platz zwei in der NRW-Liga und damit die Qualifikation für das Viertelfinale des DFB-Futsal-Cup wäre in diesem Jahr ein großer Erfolg. Das Potential dazu hat die neue UFC-Mannschaft, aber wie gut das Zusammenspiel sein wird, können erst die Ligaspiele zeigen. In dieser ausgeglichenen Liga wird es darauf ankommen, jede Woche seine beste Leistung zu bringen." Erste Meriten haben sich die neuen Jungs bereits in den letzten Spielen der Westfalenmeisterschaft 2009 verdient und einen Titel für den UFC gewonnen. Am Samstag, 21. November 2009, steht das erste schwere Spiel in der NRW-Liga gegen Mauritz an.